Einlegesohlen und orthopädische Einlagen ‐ Unterstützen Sie Ihre Füße im Alltag!

Wer kennt das nicht? Anzugschuhe oder modische Damenschuhe sehen sehr schick aus, sind bei längerem Tragen allerdings schnell unbequem. Die Lösung können Einlegesohlen bieten, die eine gewisse,
abfedernde Wirkung haben. So lässt sich Schmerzen in den Füßen vorbeugen, selbst wenn eine Feier oder ein sonstiger Anlass bis in die späten Abendstunden dauert.
Diese Schuheinlagen fördern dabei lediglich den Komfort für den Träger.

Im Gegensatz dazu können Einlagen auch so speziell angepasst und ausgeformt werden, dass sie Fehlstellungen des Fußes korrigieren und damit beispielsweise Beschwerden in den Knien oder im Rücken lindern.

Wenn Sie unter entsprechenden orthopädischen Problemen leiden, könnten auch für Sie biomechanische Einlagen die Lösung bieten. Diese Sondereinlagen geben dem Fuß beispielsweise den richtigen Halt.

Das ist unter anderem bei der so genannten Überpronation wichtig. Dabei knickt das Fußgelenk beim Auftreten leicht nach innen. Eine orthopädische Einlage kann den Fuß stützen, sodass es zu einer Korrektur kommt. Die Bänder im Fußgelenk und auch
die Knie werden auf diese Weise entlastet.

Orthopädische Einlagen gibt es in unterschiedlichen Längen und Formen. Möglich sind Einlagen über das gesamte Fußbett, Einlagen in Dreiviertel‐Länge oder Einlagen in der Ausführung als Fersenkissen. Welche Größe die richtige ist, hängt von der Art der Fehlstellung ab, die durch die Schuheinlage korrigiert werden soll.

Doch nicht nur, wenn bereits Schmerzen oder orthopädische Probleme aufgetreten sind, sollten Sie über Einlagen nachdenken. Für Sportler wie Läufer kann eine Bewegungsanalyse und eine Prüfung der

Fußstellung ebenfalls interessant sein. So können Fußfehlstellungen frühzeitig erkannt und präventiv die richtigen, unterstützenden Einlagen gefertigt werden. Denn selbst bei einer guten Lauftechnik werden die Gelenke und Füße bei Langstreckenläufern stark
beansprucht. Das kann anfängliche Probleme schnell verstärken.

Die Kosten für orthopädische Einlagen können anteilig von der Krankenkasse übernommen werden. Sind Sie in der gesetzlichen Krankenkasse versichert, benötigen Sie dazu ein ärztliches Rezept. Bei Erwachsenen wird zusätzlich eine Zuzahlung auf die Einlage erhoben.